Logo: Bechem Lubrication TechnologyLogo: Bechem Lubrication Technology
de
Menü
Beratung
Region ändern

Wählen Sie eine Region, um lokale Produkte und Services für Ihren Standort anzusehen.

Deutschland
    Sprache wählen

    StahlindustrieWenn es heiß hergeht

    Scrollen
    Schmierstoffe für die StahlherstellungVon Hitze unbeeinflusst

    Mit den Anforderungen an die technische Ausrüstung in der Stahlindustrie steigt auch der Anspruch an die eingesetzten Schmierstoffe. Durch den gezielten Einsatz von BECHEM Hochleistungsschmierstoffen können Kosten gesenkt, die Umwelt geschont und Maschinen entlastet werden. 

     

    Der Stahlherstellungsprozess wird durch schwierige tribologische Rahmenbedingungen, wie Prozesstemperaturen, korrosive Kühlflüssigkeiten, abrasive Stäube oder große Stoßbelastungen bestimmt. BECHEM Schmierstoffe bieten anspruchsvolle Lösungen für einen störungsfreien Produktionsprozess. Sie leisten einen großen Beitrag zum Schutz der Oberflächen vor Tribokorrosion und zur Minimierung des Fremdpartikeleintrages. 

     

    Für den Hochleistungsbetrieb in der Stahlindustrie hat BECHEM Schmierfette mit herausragender Wasser- und Temperaturbeständigkeit sowie sehr gutem Korrosionsschutz entwickelt. Viele Produkte sind das Ergebnis einer intensiven forschenden Zusammenarbeit mit führenden Stahlherstellern, in die auch namhafte Maschinen- und Anlagenbauer wie auch Unternehmen aus der Antriebstechnik eingebunden waren.

     

    BECHEM Produkte tragen maßgeblich zur Vermeidung von Produktionsstillständen und zur Verlängerung der technischen Lebensdauer der Anlagen bei.

    RoheisenerzeugungReduktion im Hochofen

    Die Förderbänder transportieren den feuchten Sinter von der Mischtrommel zur Sinteranlage, in der die Sintermischung zusammengebacken und zerkleinert wird. Einzelne Rostwagen bilden das Sinterband, das den Einflüssen von Hitze und Staub standhalten muss. Um die Funktionen unter diesen Bedingungen zu gewährleisten, empfiehlt sich als Schmierstoff für die Lager der Rostwagen Berutox FH 28 KN, für die Gleitschienen Beruplex CS 2 EP und Berutox M 21 KN sowie für die Schwerlastlager BECHEM High-Lub FA 50 MO. BECHEM Schmierfette für hohe Belastungen bieten einen hervorragenden Verschleißschutz sowie sehr gute Wasserbeständigkeit und EP-Eigenschaften.

    In der Kokerei wird bei Temperaturen von 1200 °C bis 1400 °C aus Kohle Koks erzeugt. Der glühende Koks wird in einem Ausdrückvorgang in den Löschwagen gedrückt. Die Schmierung der Zahnstange der Drückmaschine mit Produkten der Berulit GA Reihe gewährleistet einen zuverlässigen Verschleißschutz und eine Verlängerung der Lebensdauer.

    Kokereigasarmaturen werden vorzugsweise mit Beruplex CS 2 F geschmiert, um absolute Dichtigkeit zu erreichen.

    Am oberen Schachtende des Hochofens, der Gicht, wird der Ofen mit Koks und Möller versorgt und die Gichtgase abgeleitet. Der Gichtverschluss sowie alle Fördereinrichtungen werden mit besonders leistungsstarken Fließfetten geschmiert. Sie eignen sich für hochbelastete Wälzlager, Zahnrad- und Schneckengetriebe und zeichnen sich durch ausgezeichnete Wasserbeständigkeit und hervorragenden Korrosionsschutz aus.

    Für die zentrale Versorgung der Schmierstellen einer Direktreduktionsanlage eignet sich BECHEM High-Lub LT 2 EP aufgrund seiner guten Förderbarkeit und vielseitigen Schmiereigenschaften. Die BECHEM High-Lub FA Reihe wird zur Schmierung von Heißsieben und anderer peripherer Aggregate eingesetzt. In Heißförderanlagen gewährleisten Schmierstoffe der Beruplex-Reihe die einwandfreie Funktionalität.

     

    Zum Schmieren der Hauptlager von Brikettpressen wird BECHEM High-Lub FA 50 MO verwendet. Das Zusammenspiel von Eindickern, Grundöl und Festschmierstoffen verleiht dem Schmierfett für diese Anwendung herausragende Eigenschaften, die in Betriebsanlagen zu einer deutlichen Verlängerung der Lagerlebensdauer führen. Zur Verbesserung der Brikettqualität und der Betriebssicherheit verfügt BECHEM darüber hinaus über optimierte Brikettiertrennmittel.

    Stahlwerk und StranggießanlageTribologisch anspruchsvoll

    In der Stranggießanlage hat sich Berutemp M 21 HT weltweit bewährt

    Die Betriebsbedingungen in einer Stranggießanlage sind durch geringe Drehzahlen, hohe thermische Beanspruchung und korrosiven Prozesswassereintritt gekennzeichnet. Für systemkritische Anwendungen im Stahlwerk, wie Pfannendrehturm, Strangführungsrollen oder Konverterlager wurden BECHEM Spezialschmierstoffe in verschiedenen Qualitäten entwickelt, die sich beispielsweise durch den Zusatz von Festschmierstoffpartikel oder durch die Grundölviskosität unterscheiden. 

     

    Zentralschmierfette für die Lager der Führungsrollen stellen eine tribologisch anspruchsvolle Herausforderung dar. Hierbei sind widersprüchliche Anforderungen zu erfüllen, wie beispielsweise gute Förderbarkeit in Zentralschmieranlagen bei gleichzeitig hoher Grundölviskosität zur Schmierung der Lager bei langsamen Drehzahlen. Zudem weichen die Anforderungen in den Stranggießanlagen der Stahlwerke erheblich voneinander ab. BECHEM bietet für dieses breite Anwendungsfeld eine Vielzahl bewährter Schmierfette wie beispielsweise Berutemp M 21 HT, Berutox M 21 KN, BECHEM Ceritol PSA 12 H, BECHEM High-Lub LT 2 EP, Beruplex Alutherm 2, Beruplex CS 2 EP oder Beruplex HTA. Für Öl-Luft-Schmiersysteme sind synthetische Öle bestens geeignet. 

     

    Das schwerentflammbare und wassermischbare BECHEM Starlit EM-MA-DF kommt im Hydrauliksystem des Elektrolichtbogenofens zum Einsatz. Die Seitenlager des Konverters, die eine besonders sensible Schmierstelle darstellen, werden durch die Schwerlastschmierfette BECHEM High-Lub FA 40 MO, BECHEM High-Lub FA 50 MO oder das für eine noch längere Lebensdauer neu entwickelte BECHEM High-Lub FA 50 MO 1 zuverlässig versorgt. Zur effizienten Schmierung haben sich BECHEM High-Lub FA 50 MO für die Lager am Pfannendrehturm und die Berulit GA-Reihe für die offenen Antriebe bewährt.

    WalzwerkeBECHEM Schmierstoffe sind hart im Nehmen

    In Warmband-, Kaltband-, Grobblech- und Profilwalzwerken treten teilweise höhere Drehzahlen und Stoßbelastungen auf. Beim Warmwalzprozess muss der Schmierstoff eine gute Beständigkeit gegenüber hohen Temperaturen und Prozesswasser aufweisen. Im Kaltwalzwerk muss das Produkt zudem auch gegenüber einer chemisch aktiven Walzwerkemulsion beständig sein. Maßgeschneiderte BECHEM Schmierstoffe optimieren dank gutem Verschleißschutz sowie herausragender Dichtfähigkeit und exzellentem Korrosionsschutz die Leistung und Betriebszeit der Anlage.

    BECHEM High-Lub 67-400 KS wurde gemeinsam mit der deutschen Stahlindustrie, Lagerherstellern und Hochschulen für die herausfordernde Anwendung in Arbeitswalzenlagern von Walzwerken entwickelt und wird in Lagern für eine Betriebszeit von einem Jahr ohne Nachschmierung eingesetzt. Für Vorgerüste und Brammenstauchpressen ist BECHEM High-Lub FA 50 weltweit erfolgreich im Einsatz. Die Zentralschmierung der Walzwerksrollgänge und peripherer Anlagenteile erfolgt durch BECHEM High-Lub LT 2 EP oder Beruplex CS 2 EP, da diese Produkte über eine gute Förderbarkeit und vielseitige Schmiereigenschaften verfügen. Für die besonderen Anforderungen der Haspelmaschine hat sich BECHEM Ceritol PSA 12 H bewährt.

    In Kaltwalzwerken werden die Anlagen mit deutlich höheren Geschwindigkeiten gefahren. Damit die Anlage einwandfrei läuft, sind die Anforderungen an den Schmierstoff höchst anspruchsvoll. Da vielfach eine chemisch aktive Walzwerkemulsion eingesetzt wird, sind eine chemische Beständigkeit und eine hohe Dichtleistung von wesentlicher Bedeutung. Aufgrund erhöhter hydrodynamischer Verluste durch höhere Betriebsgeschwindigkeiten ist das unmittelbare Risiko einer Überhitzung gegeben. Daher muss die Viskosität und die Zusammensetzung des Schmierstoffs im Hinblick auf die Temperaturerhöhung und die Minimierung des vorzeitigen Schmiermittelabbaus angepasst werden. 

     

    Die Stützwalzenlager werden mit BECHEM Ovitol KT 460 VA geschmiert. Das Öl sorgt trotz Wassereintritts für die hydrodynamische Schmierung, da es sich vom Wasser schnell trennt und der Ölfilm nicht beeinträchtigt wird. Zur Schmierung der Ölflutlager der Stützwalzen bietet BECHEM ein einzigartiges System an, bei dem das Hochleistungsumlauföl auf das Prozesswasser im jeweiligen Walzwerk abgestimmt und bei jeder Neubestellung angepasst wird. Diese exklusive Technologie wurde in Zusammenarbeit mit großen Stahlherstellern und einem führenden Unternehmen des Anlagenbaus entwickelt.

    Schmierstoffe für die gesamte Prozesskette

    Die vielen verschiedenen Betriebe eines Hüttenwerkes sind durch komplexe Produktionsabläufe gekennzeichnet, die eine Vielzahl schmierungstechnischer Aufgaben stellen. BECHEM bietet hierfür ein umfangreiches Schmierstoffprogramm, das dieses Aufgabenspektrum abdeckt. Neben Schmierfetten für allgemeine und spezielle Anwendungen beinhaltet es auch Hydraulikflüssigkeiten, Kühlschmierstoffe, Korrosionsschutzmedien, Seilschmierstoffe und Kettenöle.

    Für Getriebe und Ölumläufe stehen mineralölbasische und synthetische Schmieröle zur Verfügung. Die mineralölbasischen Öle der BECHEM Staroil G Reihe decken dabei viele Anwendungen zuverlässig ab. Im Falle spezieller Bedingungen, wie erhöhte Temperaturen, größere Lasten, vorgeschädigte Antriebe oder längere Ölwechselintervalle, werden synthetische Öle empfohlen. Hier haben sich die Polyalphaolefine der Berusynth HC Reihe oder die Polyglykole der Berusynth EP Reihe weltweit hervorragend bewährt.

    WeltweitTechnischer Service

    Durch ein global verfügbares Team hochqualifizierter Anwendungstechniker bietet BECHEM einen umfangreichen technischen Service an. Dieser kann, entsprechend den getroffenen Vereinbarungen, folgende Punkte umfassen:

    • Technische Inspektionen
    • Schmierstoffmanagement und Beratung
    • Entnahme und Analyse von Schmierstoffproben
    • Erstellung von Schmierplänen mit Festlegung von Überwachungs- oder Ausfallkriterien
    • Kundenspezifische Entwicklung von Schmierstoffen
    Stillstand in der Produktion
    vermeiden
    Unser BECHEM Sales Team bietet Produkte zum Dahinschmelzen. Schreiben Sie uns
    Beratung